ob_schroeterSehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer des Internationalen Tages gegen Homophobie, liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 17. Mai 1990 entschied die Weltgesund­heitsorganisation (WHO) über die längst überfällige Streichung des Wortes Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel. Seit 2005 findet aus diesem Anlass am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homophobie statt. Es soll auf die internationale Situation von Lesben, Schwulen und Bisexuellen hingewiesen werden und für Respekt geworben werden: Es ist also nur konsequent, dass dieser Tag jedes Jahr erneut als Festival der Toleranz und Vielfalt ebenso wie Tag der Mahnung und Aufklärung begangen wird.

Diskriminierendes, verletzendes oder ausgrenzendes Verhalten gegenüber nicht-heterosexuellen Menschen oder Menschen mit anderer Geschlechtsidentität findet zum Teil aus Unwissenheit oder unbegründeter Angst statt. Das IDAHO Festival in Jena 2011 möchte Menschen sensibilisieren und im besten Sinne "aktivieren". Die unbewussten Abwehrmechanismen sollen sichtbar gemacht werden und weiterhin aufzeigen, dass es mehr Lebens- und Beziehungsmodelle gibt, als uns allgemein vermittelt wird. Entsprechend ist auch das Begleitprogramm rund um das Straßenfestival darauf ausgerichtet.

Es bleibt auch weiterhin wichtig, aktiv aufzuklären, für Toleranz zu werben und Unterstützung einzufordern. In diesem Sinne begrüße ich das Anliegen der Veranstalter des IDAHO Jena 2011, unterstütze den Kampf gegen Homophobie und möchte den Organisatoren und Kooperationspartnern meinen herzlichen Dank aussprechen. Bitte sehen Sie hin, wenn Homosexuelle diskriminiert werden; machen Sie sich stark gegen Ablehnung und Intoleranz.

Schroeter_unterschrift

Dr. Albrecht Schröter
Oberbürgermeister