2018 05 03 lesbenbewegung ddr„Lesbe, Lesbe, Lesbe. Ein Wort mit Kampfpotential, mit Stachel, mit Courage“: Die Lesbenbewegung in der DDR zwischen Emanzipation, Normalisierung und Repression

„Wann, auf keinen Fall früher als Anfang der Achtziger, hörte ich überhaupt zum ersten Mal das Wort ‚Lesbe?? Sprach es selbst? […] Lesbe, Lesbe, Lesbe. Ein Wort mit Kampfpotential, mit Stachel, mit Courage“ schreibt Bärbel Klässner 2015 in einem Artikel über ihre Erfahrungen im Jenaer Lesbenkreis, welcher Mitte der 1980er Jahre entstand und die illegale Zeitschrift „frau anders“ herausgab. Im Fokus des Vortrages stehen die Politiken der Lesbenbewegung in der späten DDR. Diese werden besonders in ihrer emotionalen Dimension, ihren transnationalen Bezügen und mit Blick auf die Repression durch die Staatssicherheit anhand von unterschiedlichsten Quellen diskutiert. Es werden u.a. folgende Themen besprochen: Welche Vorstellungen von Lesbisch-Sein wurden in den Gruppen entwickelt? Wie wurden sie aktiv? Wie haben sie sich vernetzt? Gingen ihre Identitätspolitiken mit Ausschlüssen einher? Es ergeben sich spannende Einblicke in die Politisierung von Homosexualität und Geschlecht in der DDR der 1980er Jahre. Im Anschluss an den Vortrag wird es die Möglichkeit für Nachfragen und ein gemeinsames Gespräch geben.

Zugänglichkeit

Der Vortrag ist in deutscher Lautsprache. Es wird eine Powerpointpräsentation mit schriftlichen und visuellen Material geben. Die Texte werden vorgelesen, die Bilder kurz beschrieben. Der Veranstaltungsort (inkl. Toilette) ist rollstuhlgerecht.

Zur Referent_in

Maria Bühner hat Kulturwissenschaften in Leipzig und London studiert; sie forscht zu lesbischer Subjektwerdung in der DDR im Rahmen ihrer Doktorarbeit am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig. Seit Jahren ist sie in unterschiedlichen feministischen und queeren Zusammenhängen in Leipzig und Berlin aktiv. Daneben gibt sie Workshops und Vorträge zu Lesben in der DDR und queer/feministischen Zines.

 

Datum: So, 13. Mai 2018, 17:00 Uhr
Ort: Internationalen Centrum Jena "Haus auf der Mauer", Johannisplatz 26, Jena
Eintritt: frei

Eine Veranstaltung von Vielfalt Leben - QueerWeg Verein für Thüringen e. V. im Rahmen des IDAHoBIT* Jena, gefördert durch JenaKultur. #VielfaltInThüringen

Veranstaltungsbild: Gruppenbild der Berliner Gruppe "Lesben in der Kirche" bei der Friedenswerkstatt 1985, Foto: Bettina Dziggel, Quelle: GrauZone Archiv, Robert-Havemann-Gesellschaft Berlin