(englisch version below)

"Support your sisters not your cisters" - über die Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten

Die Musikerin „FaulenzA“ beschreibt aus ihren persönlichen Erfahrungen die Diskriminierung gegen trans*Frauen und gibt Anregungen für mehr Sensibilität und Support:

Sie erklärt Trans*misogynie als ein Zusammenwirken von Feminitätsfeindlichkeit, Transfeindlichkeit, Klassismus und Ableismus und richtet ihren Schwerpunkt darauf, wie sie dies auch in der feministischen und queeren Szene zu spüren bekommt. Trans*Frauen wird hier oft mit Skepsis, Ablehnung und Unbehagen begegnet. Sie stehen unter dem Druck zu beweisen, dass sie keine Cis-Männer sind, werden oft nicht als selbstverständlicher Teil feministischer Bewegung akzeptiert und ihre Perspektiven nicht gesehen. Manche Frauenräume/FLT*I*-Räume schließen ganz offen trans*Frauen aus, in anderen erfahren sie Ausschlüsse auf subtilere Weise.

Trans*Frauen wären „männlich sozialisiert“, wird gesagt, was FaulenzA als ein ebenso unsinniges, wie diskriminierendes Argument entlarvt. Weitere Themen sind u.a. „Trans*misogynie in den Medien“ und der „Trans*gender Day of Remembrance“. Im zweiten Teil des Buches gibt FaulenzA vom „Schwanz ab-Feminismus“ zum „Menstruationsneid“ einige Beispiele, die zeigen, wie durch biologistische Sichtweisen trans*Frauen ausgeschlossen und diskriminiert werden. Absichtlich und unabsichtlich.

 

Veranstaltung im Rahmen des IDAHoBIT Jena 2019:

Datum: Fr, 24. Mai 2019, 18:00 Uhr (s.t.)
Ort: Internationales Centrum "Haus auf der Mauer", Johannisplatz 26, Jena
Eintritt: frei

 


"Support your sisters not your cisters" - about the discrimination of trans*femininities

The musician "FaulenzA" describes her personal experiences with discrimination against trans*women, offers suggestions for more sensibility and support, and presents her book "Support your sisters not your cisters".

She defines trans*misogyny as an interplay of hostility towards femininity and trans*people, classism and ableism. She focuses on how she experiences this phenomenon in the feminist and queer community as well. Trans*women are often confronted by skepticism, rejection and unease in these spaces. They are often faced with the pressure to prove that they are not cisgender men, are often not accepted as an important part of the feminist movement, and feel that their perspective is not seen. Some women's spaces/FLT*I* spaces openly exclude trans*women, some exclude them in a more subtle way.

It is said that trans*women are "socialized as men", which FaulenzA exposes as an unreasonable and discriminatory argument. Further topics are, among others, "Trans*misogyny in the media" and the "Trans*gender Day of Remembrance". In the second part of her book, FaulenzA offers a few examples of how trans*women are excluded and discriminated against with biologist viewponts such as "pussy power" and "period envy". This exclusion is sometimes unintentional, sometimes intentional.

 

Part of IDAHoBIT Jena 2019:

Date: Fri, May 24, 2019, 6pm (s.t.)
Place: Internationales Centrum "Haus auf der Mauer", Johannisplatz 26, Jena
Entrance: free