... im Rahmen des IDAHOT* Jena 2015-Festivals

Diskussion "Queeres Leben in Thüringen: Zwischen (Un-)Sichtbarkeit, Akzeptanz und Ablehnung?"

Wir möchten mit Euch über queeres Leben und die LGBTIQ*-'Szene' in Thüringen diskutieren: Lebt es sich in unserer Region gut, wenn  mensch beispielsweise "offen schwul", "offen lesbisch" oder als  Transsexuelle_r lebt? Wollen oder müssen sich queere Menschen in Thüringen verstecken? Wie steht es um Homophobie und Trans*phobie in unserer Region? Wo seht IHR Probleme, Fortschritte, Chancen?

Und: Gibt es eigentlich eine Thüringer 'Szene', wer will oder braucht sowas (noch)?

Wir hoffen auf die rege Teilnahme aller, die sich für dieses Thema  interessieren, die von ihren persönlichen Eindrücken und Erfahrungen (im Alltag) berichten wollen.

Mitdiskutieren sollen auch Menschen, die sich in der 'Szene' engagieren, z.B. in lokalen und regionalen Gruppen zur Aufklärung, Beratung und Hilfe, aber auch im Kultur- und Freizeitbereich. Zur Einstimmung auf die Diskussion hält Axel Salheiser (FSU Jena) einen Impuls-Vortrag, in dem soziologische Forschungsergebnisse zur "Homophobie in Thüringen" und deren Ursachen vorgestellt werden.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus und des Instituts für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität statt.

 

Wann? Donnerstag, 21.05.2015, 19.00 Uhr
Wo? Hörsaal 7, Vorlesungsgebäude Ernsta-Abbe-Platz, Carl-Zeiß-Str.3
Eintritt? frei